Archiv der Kategorie: Internet

Bekanntmachungen

Nachdruck aus Unser Kürbisreichsdienst

  • Anfang Dezember werden viele Firmen und Behörden vom Nikolaus besucht. Vielleicht ist das auch an eurem Arbeitsplatz der Fall. Habt ihr euch schon überlegt, wie ihr die Gelegenheit nutzen könnt, um dem Nikolaus Zeugnis zu geben? Auch er muss verstehen, dass er für „Babylon die Große“ arbeitet und bald mit ihr vernichtet werden wird, wenn er sich keinen neuen Beruf sucht.
     
  • Die Versammlungen werden gebeten, bis Ende November ihre Bestellungen für den Kalender der Zeuginnen Jehovas 2013 abzuschicken. Die Gesellschaft konnte u. a. Kim Holland und Serena Williams gewinnen, um Jehovas Dienern die Schönheit der Schöpfung vor Augen zu führen. Beachtet bitte, dass dieser Kalender nur für Brüder ab 18 Jahren vorgesehen ist.
     
  • In diesem Winter fällt der „Heilige Abend“ auf den 24. Dezember und Neujahr auf den 1. Januar. Wir geben diese Termine so früh bekannt, damit alle rechtzeitig planen können, an diesen Tagen vermehrten Predigtdienst durchzuführen.
     
  • Verkündiger, die im Januar oder im Februar die Gemeinschaft verlassen möchten, sollten jetzt planen und ihren Austrittsbrief frühzeitig abgeben. Dadurch wird den Ältesten geholfen, die nötigen Vorkehrungen für die Rechtskomitees zu treffen sowie für genügend Waffen und andere Hilfsmittel zu sorgen. Die Namen aller Abtrünnigen sollten der Versammlung bekanntgegeben werden.
     
  • Die Gesellschaft erhält oft Anfragen von Personen, die wissen möchten, wie viel Geld sie spenden sollen. Daher wurde eine neue Vorkehrung geschaffen, um den Spendenablauf zu vereinfachen. Mit dem nächsten Königreichsdienst wird jeder Verkündiger das neue Formular Abbuchungsauftrag und Kontovollmacht (ak-X) erhalten. Bitte füllt es vollständig aus und gebt es dem Koordinator der Ältestenschaft. Künftig wird die Gesellschaft dann automatisch so viel Geld von eurem Konto abbuchen, wie gerade benötigt wird, ohne dass ihr euch darüber Gedanken machen müsst.
     
  • Einige Brüder haben begonnen, Publikationen mit altem Licht in neues Licht umzuwandeln, indem sie sie anzünden. Beachtet bitte, dass unsere Veröffentlichungen aus Kostengründen mit giftiger Farbe gedruckt werden, so dass diese Methode gesundheitsschädlich sein kann. Besser wäre es, die alten Veröffentlichungen so lange aufzuheben, bis der Inhalt wieder aktuell ist.
     
  • Die Gesellschaft hat eine neue DVD vorbereitet mit dem Titel Nicht mehr so junge Zeugen Jehovas fragen sich: Was habe ich nur aus meinem Leben gemacht? Sie kann in Kürze über Infolink bestellt werden.
     
  • Verkündiger, die besonders lichtempfindlich sind, sollten sich nach der Bekanntgabe von neuem Licht eine neue Sonnenbrille kaufen.
     
  • Jehova sagte: „Wer immer gegen mich gesündigt hat, den werde ich aus meinem Buch austilgen“ (2. Mose 32:33). Daher möchten wir alle Verkündiger daran erinnern, ihre Adressbücher zu überprüfen. Sie sollten dem Beispiel Jehovas folgen und die Adressen und Telefonnummern Abtrünniger aus ihren Notizbüchern tilgen. Überprüfen wir auch die Telefonbücher in unseren Mobiltelefonen.
     
  • Es wurde berichtet, dass einige Verkündiger die gesamte Zeit berichten, die sie im Predigtdienst verbringen. Die Verkündiger werden daran erinnert, dass nur die reine Sprechzeit an den Türen gezählt werden darf, nicht die Zeit, die man für das Laufen von einem Haus zum anderen benötigt.
     
  • Korrektur: Auf Seite 185 des Buches Komm, folge mir nach hat sich in Absatz 8 ein Druckfehler eingeschlichen. Statt „Im Jahr 1914 erhielt Jesus noch größere Gewalt“ muss es dort heißen: „Im Jahr 1914 begann der erste Weltkrieg“.
     
  • Versammlungen, die mit der Gebietsbearbeitung nicht hinterherkommen, werden gebeten, die Zahl der Menschen in ihrem Gebiet zu verringern. Die Gesellschaft wird den Ältesten detaillierte Anweisungen für die erforderlichen Maßnahmen zukommen lassen.
     
  • Ist es passend, am Königreichssaal ein Schild mit dem Wortlaut anzubringen: „Königreichssaal der christlichen Zeugen Jehovas“? Da Jehovas Zeugen keine echten Christen sind, empfiehlt die Gesellschaft ein Schild mit der Aufschrift: „Königreichssaal der Zeugen Jehovas“. (Siehe Unser Königreichsdienst für Oktober 1978, Seite 3, Absatz 5.)
     
  • Am Donnerstag, den 25. Dezember, wird es nicht möglich sein, das Bethel zu besuchen, da an diesem Tag die Weihnachtsfeier durchgeführt wird.
     
  • Damit ihr auch in der Freizeit Zeugnis geben könnt, hat die Gesellschaft vorgesehen, T-Shirts mit den Motiven aus der Erschrecket!-Broschüre zu bedrucken. Ihr könnt diese bei jeder Gelegenheit tragen, um Menschen über ihre bevorstehende Vernichtung zu informieren. Bitte bestellt euren Bedarf bis zum 20. November über die Versammlung. Vergesst nicht, eure Größe anzugeben.
     
  • Der Koordinator der Ältestenschaft oder jemand, den er dazu beauftragt, sollte die Schwarzkonten der Versammlung am 1. Dezember oder kurz danach nicht prüfen.
     
  • Ab der Woche vom 1. Dezember 2012 wird im Versammlungsbuchstudium das Buch Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist vorüber studiert.
     
  • Da der Januar besonders kalt werden soll, eignet er sich hervorragend für den Hilfspionierdienst. Jehova schätzt bestimmt unsere Opfer.
     
  • Der Dienstaufseher sollte sich mit der Tätigkeit alle Verkündiger der Versammlung auseinandersetzen. Wenn er jemanden entdeckt, dessen Einsatz deutlich unter dem landesweiten Stundendurchschnitt liegt, sollte er ihm liebevoll befehlen, mehr zu tun.
     
  • Empfohlene Veröffentlichungen für Dezember: Lerne von dem großen Esel. Wenn jemand sagt, er habe keine Kinder, bieten wir das Unglück-Buch an. Januar und Februar: Folgende 32-seitige Broschüren können verwendet werden: Für immer in Angst leben!; Der göttliche Name, dessen man sich schämen wird; Die Religion, die immer vom geistigen Paradies redet; „Siehe! Ich mache alle Dinge kaputt“; Sollte man an den Wachtturm glauben?; Kümmern sich die Ältesten wirklich um uns?; Was ist der Sinn des Predigens?; Wenn ein geliebter Mensch eine Bluttransfusion abgelehnt hat; Was geschieht mit uns, wenn wir Zeugen Jehovas werden?; Dummheit dringend nötig!; Ein Buch für alle Affen; Ein anstrengendes Leben — Wie es zu erreichen ist. März: Was motiviert Jehovas Zeugen wirklich? Besondere Anstrengungen sollten unternommen werden, beim ersten Besuch Spenden zu bekommen. Überall, wo ein Buch abgegeben wurde, sollte ein Rückbesuch gemacht werden, mit dem Ziel, eine Spende zu bekommen.
     
  • In einer Dienstzusammenkunft im Februar wird das Video Junge Leute fragen — Wie kann ich mein Leben ruinieren? behandelt. Falls Exemplare benötigt werden, sollten sie so bald wie möglich über die Versammlung bestellt werden.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Von der Finanzkrise nach Harmagedon – Auch du kannst vernichtet werden; Das Internet – der größere Nimrod; Wie kann Blut dein Leben kosten?; Ein Buch für alle Verrückten; Wachsamkeit dringend nötig! Wieso? Warum gerade für Zeugen Jehovas?; „Siehe! Wir machen alle Lehren neu“; Auf der Suche nach einem Kater; Wenn ein gehasster Mensch noch nicht gestorben ist; Bücher: Mein Buch mit schrecklichen Geschichten; Verarmen – und dann eine neue Religion; Auf den Großen Betrüger hören; Gibt es einen Weltmenschen, der an uns interessiert ist?
     
  • Einige Verkündiger haben bei uns angefragt, warum „neues Licht“ immer im Sommer erscheint, wo es doch sowieso hell genug ist. Beachtet bitte, dass es „nicht eure Sache [ist], über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen“, die der „treue und verständige Sklave“ festgelegt hat (Apg. 1:7).
     
  • Eine aktualisierte Version des Index der für Zeugen Jehovas nicht geeigneten Publikationen wurde vorbereitet. In Kürze wird der Versammlung für jeden Ältesten ein Exemplar zugesandt. Benutzt diese Liste bitte bei Hirtenbesuchen und anderen Gelegenheiten, um die Buchbestände der Verkündiger zu überprüfen.
     
  • Immer mehr Verkündiger halten sich an den Rat des ‚treuen und verständigen Sklaven’, nur eine geringe Bildung zu erwerben, und können daher nicht richtig lesen. Aus diesem Grund hat die Gesellschaft vorgesehen, eine Reihe von DVDs herauszugeben, auf denen die biblische Wahrheit dargelegt wird. Vorerst sind die folgenden Titel geplant: Abigail – Wege zum Glück; Esther & Ahasverus in Love; Der Bulle von Dan; Der David-Clan; Drei Engel für die Stiftshütte; Hör mal, wer da prophezeit; Gute Könige, schlechte Könige; Verbotene Liebe – David und Bathseba; Salomo und die Liebe; Reich und Tot (gestützt auf Luk. 12:20); Richter Salomo; Verliebt in Beerscheba; CSI:Jerusalem; Lea – Braut wider Willen; Unter der Sonne Babylons; Frachtschiff Rinderpreis; Marienhof – Joseph sucht Frau; Ungläubig und Schön oder Der Raub der Moabiterinnen.
     
  • Ab dem 1. Februar 2013, spätestens jedoch, wenn der Januar vorbei ist, werden die Kreisaufseher den Vortrag halten: „Chinesen und andere Menschen mit Laktoseintoleranz in ein Land führen, das von Milch und Honig fließt.“
     
  • Einige Verkündiger gebrauchen das schlechte Wetter im Winter als Vorwand, um weniger in den Predigtdienst zu gehen. Denkt bitte an Jeremia, der über das Wort Jehovas sagte: „In meinem Herzen erwies es sich wie brennendes Feuer“ (Jer. 20:9). Mit der richtigen Herzenseinstellung wird uns auch bei sehr niedrigen Temperaturen nicht kalt werden, wenn wir das Wort Jehovas von Haus zu Haus verkündigen.
     
  • Die Literaturdiener werden gebeten, bis Ende Dezember alle Buchstaben in der vorhandenen Literatur zu zählen und das Formular Buchstaben- und Satzzeicheninventur (S-1447-x) an die Gesellschaft zu senden.
     
  • Harmagedon steht unmittelbar bevor. Die Wachtturm-Gesellschaft hat bereits mit den Vorbereitungen für die Feier ihres 150-jährigen Bestehens im Jahr 2031 begonnen.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Was sagt die Heilige Schrift über ein Weiterleben nach dem Gemeinschaftsentzug?; Täglich im Internet forschen; Eine sichere Enttäuschung – Wie zu erlangen?; Die „gute Botschaft“, die niemanden glücklich macht; Die Regierung, die die Pendlerpauschale wiederherstellen wird; Bücher: Der „König des Nordens“ ist gefallen – der „König des Südens“ herrscht!; Wähle den besten Leidensweg; Der Predigtdienstbericht – Wie ist er entstanden? Durch ehrliches Ausfüllen oder durch Betrug?; Kommentar zum Austrittsbrief; Der Weg zu wahrem Mist; Das Familienleben gründlich verunstalten; Gottes tausendjähriges Königreich hatte sich genaht; Ewiges Warten – in der Freiheit des Wachtturms; „Dinge, in denen es möglich ist, dass wir lügen“
     
  • Literaturangebot für Dezember: Auch du kannst Harmagedon überleben und in Gottes neue Welt gelangen; Januar: Wahrscheinlich kannst auch du Harmagedon überleben und in Gottes neue Welt gelangen; Februar: Vielleicht kannst auch du Harmagedon überleben und in Gottes neue Welt gelangen; März: Wir werden Harmagedon überleben und in Gottes neue Welt gelangen. April: Auch du kannst gerettet werden; Mai: Wahrscheinlich kannst auch du gerettet werden; Juni: Vielleicht kannst auch du gerettet werden; Juli: Vielleicht wirst du vernichtet werden; August: Wahrscheinlich wirst du vernichtet werden.
     
  • Der jetzige Kreisaufsehervortrag löst überall große Langeweile aus. Besondere Anstrengungen sollten gemacht werden, um trotzdem zuzuhören.
     
  • Wenn sich Brüder in der Versammlung für den Besuch einer höheren Schule interessieren, sollte einer der Ältesten den Artikel „Jugendliche, die ihres Schöpfers gedenken“ aus dem Wachtturm vom 1. Dezember 1996 mit ihnen besprechen.
     
  • Vor dem Vorlesen eines Bibeltextes mag es notwendig sein, die Bibel an der richtigen Stelle aufzuschlagen.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Wenn ein verliebter Mensch verstorben ist; Wie kann Brot dein Leben retten?; Abtrünnige – Lügen sie wirklich? Können sie dir helfen oder dir schaden?; Jehovas Zeugen oder Schulbildung; Ein Fluch für alle Menschen; Trost für Menschen mit einem Heimbibelstudium; Bücher: Die Suche der Menschheit nach Gold; Ewiges Leben in der Sklaverei der Söhne des Wachtturms; Das Mittelalter für die Menschheit durch die Theokratie wiederhergestellt; Energiesparlampen – Licht für alle Menschen; Du kannst für immer im Gebiet von Haus zu Haus gehen; Komm dem Spendenkasten doch näher!; Leitfaden für den Theokratischen Nähkurs; Wähle den schlimmsten Lebensweg.
     
  • Falls noch nicht geschehen, sollte eine junge, blonde, unverheiratete Schwester ausgewählt werden, um bei der Versammlungsweihnachtsfeier das Christkind zu spielen. Falls keine blonde Schwester zur Verfügung steht, könnte sich auch eine andere Schwester die Haare blond färben lassen.
     
  • Wenn eure Zusammenkünfte nach Sonnenuntergang stattfinden, mag es notwendig sein, das Licht einzuschalten. Lasst das Licht während der gesamten Dauer der Zusammenkunft brennen. Vergesst jedoch nicht, es nach dem Ende der Zusammenkunft wieder auszuschalten.
     
  • In Selters wurde eine neue Druckmaschine angeschafft, um noch mehr Druck auf die Verkündiger ausüben zu können.
     
  • Damit es nach Harmagedon nicht zu Streitigkeiten um die Zuteilung von Häusern und anderen Besitztümern der vernichteten Menschen kommt, sollten die Ältesten bis zum 1. Februar 2013 eine detaillierte Karte eures Versammlungsgebiets anfertigen. Für jedes Anwesen sollte genau vermerkt sein, welchem Verkündiger es in der Neuen Welt gehören wird.
     
  • In Unserem Königreichsdienst vom Januar 2007 wurden die Verkündiger ermuntert, Notvorräte anzulegen. Beachtet bitte, dass es nicht notwendig ist, Vogelfutter zu bevorraten, da genügend Abtrünnige zur Verfügung stehen werden (Off. 19:17).
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Älteste – Können sie dir helfen oder dir schaden?; Kümmert sich Gott wirklich um den Wachtturm?; Was erwarten wir von Ihnen?; Bücher: Mein Buch mit biblischen Geschichten vom Vernichten; Der größte Pionier, der je lebte; Lebe mit dem Berichtszettel vor Augen; Die Suche der Wachtturm-Gesellschaft nach Geld; Fragen junger Leute – Bescheuerte Antworten.
     
  • Alle Verkündiger, die minderjährige Kinder haben, sollten mit ihnen das Buch Das ganze Internet wird vom Teufel beherrscht und ist unnütz besprechen.
     
  • In einer Dienstzusammenkunft im Januar wird das Video Transfusionsalternativen im Gesundheitswesen — bedarfsgerecht und patientenorientiert behandelt. Falls DVDs benötigt werden, können sie vielleicht aus dem Nachlass eines Verkündigers genommen werden, der aufgrund einer unterlassenen Bluttransfusion verstorben ist.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Wie kann Blut dein Leben beenden?; Wird es je eine Welt ohne Wachtturm geben? (für Zeugen Jehovas); Die Regierung, die Jehovas Zeugen verbieten wird; Bücher: Was lehrt der Wachtturm wirklich?; Der Wachtturm – Gottes oder Menschenwort?; Du kannst für immer in deinem Predigtdienstgebiet leben; Die Wahrheit, die zu ewigem Predigen führt.
     
  • In der Woche vom 14. Dezember 2012 wird es nicht möglich sein, das Bethel zu besichtigen, da zu dieser Zeit geheime Akten vernichtet werden.
     
  • Ab März, spätestens aber ab dem 16. April, halten die Greisaufseher den neuen öffentlichen Vortrag: „Unvernünftig handeln in einer vernünftigen Welt“.
     
  • Die Gesellschaft hat einen Rahmenvertrag mit einem Hersteller von Energiesparlampen abgeschlossen. Wer neues Licht benötigt, kann sich an den Koordinator der Ältestenschaft wenden.
     
  • Die Abtrünnigen werden daran erinnert, Personen zu besuchen, die immer noch Zeugen Jehovas sind oder wiederaufgenommen wurden und bei denen Aussicht auf einen Gemeinschaftsentzug besteht.
     
  • Wer bei seinen privaten Reiseplänen den Besuch der Versammlungszusammenkünfte, eines Tagessonder-, Kreis- oder Bezirkskongresses vorgesehen hat, sollte darüber noch einmal nachdenken.
     
  • Beachtet bitte, dass während der Zusammenkünfte nur Kaugummi der Marke Brooklyn gekaut werden darf.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: In Dummheit beisammenwohnen; Ist mit dem Gemeinschaftsentzug alles vorbei?; Von Kurukshetra zum Abtrünnigentreffen – Wie kannst du anreisen?; Jehovas Zeugen und die Schule – Welche Gemeinschaft hat Licht mit Finsternis? Bücher: Dinge, in denen es unmöglich ist, daß der ‚treue Sklave‘ die Wahrheit sagt; Glückliches Leben – in der Freiheit der Abtrünnigen; Jehovas Zeugen in Satans Vorhaben; Was haben Jehovas Zeugen der Menschheit gebracht?; Gott bleibt wahrhaftig – Wir nicht; Satans ‚ewiger Vorsatz‘ jetzt durch Jehovas Zeugen glorreich verwirklicht; Mache deinen Gemeinschaftsentzug zu einem Erfolg; Das Predigen hat doch keinen Sinn; Ist die Bild-Zeitung wirklich das Wort Gottes?
     
  • Die Gesellschaft hat eine neue CD mit gesungenen Musikaufnahmen in Englisch mit dem Titel Heavy-Metal-Gruppen aus Finnland spielen Königreichslieder freigegeben. Es handelt sich hierbei um eine spezielle Fassung des Finnischen Zweiges, und sie darf nicht mit bereits veröffentlichen Musik-CDs in Deutsch verwechselt werden. Da die Artikelnummern identisch sind, wurde dieser Artikel auf dem neuen Literaturbestellschein (S-14-X) gesondert aufgeführt. Bitte füllt die Bestellung mit Sorgfalt aus, damit es nicht zu Fehllieferungen kommt.
     
  • Alle Verkündiger, deren Monatsdurchschnitt im Dienstjahr 2012 weniger als 5 Stunden betragen hat, werden aufgefordert, am 3. Dezember um 14 Uhr in der Strafkolonie Steinfels zu erscheinen. Bereitet euch auf einen längeren Aufenthalt vor. Die Ältesten werden dafür sorgen, dass alle rechtzeitig anwesend sind.
     
  • Die Verkündiger werden gebeten, überzählige Wachtturm– und Erwachet!-Ausgaben ans Bethel zurückzusenden, da dort Toilettenpapier benötigt wird.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Die „Wahrheit“ wird euch arm machen; Das gute Land sehen – aber nicht hineinkommen; Macht Dünger aus Menschen aller Nationen; Jehovas Zeugen – weltweit vereint, Berichtszettel auszufüllen; Ein frustrierendes Leben – Wie es zu erreichen ist; Speise für stinkende Christen; Bücher: Die „gute Botschaft“, die Menschen depressiv macht; Hat sich ein Täufling überzeugt, oder ist er überredet worden?; Gebt Acht auf eure eigenen und andere Frauen; Fragen intelligenter Leute – Keine Antworten; Der tödliche Plan der Zeitalter; Auch du kannst den Gemeinschaftsentzug überleben und wieder in die Freiheit gelangen.
     
  • Aufgrund der großen Nachfrage nach der neuen CD Heavy-Metal-Gruppen aus Finnland spielen Königreichslieder hat die Gesellschaft eine weitere CD freigegeben. Der Titel lautet Rapper aus dem Ghetto rappen Königreichslieder. Es handelt sich hierbei um eine spezielle Fassung des Amerikanischen Hauptbüros. Bitte füllt die Bestellung mit Sorgfalt aus, damit es nicht zu Fehllieferungen kommt.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Das Leben hat weit mehr zu bieten (als Zusammenkünfte und Predigtdienst); Für immer in Armut leben; Das Ende der „wahren Religion“ ist nahe; Bücher: Vernichtung greifbar nahe!; Überredungen anhand der Wachtturm-Schriften; Die Prophezeiung Rutherfords – Achte darauf; Erkenntnis, die zum ewigen Studieren führt; Das Geheimnis des Familienunglücks; Von der verlorenen Freiheit in der Versammlung zur wiedererlangten Freiheit; Rettung aus der Wachtturm-Bedrängnis steht bevor!
     
  • Angebot für August: Irgendein blaues Buch, das vor 1998 herausgegeben wurde. September: Irgendein grünes Buch, das vor 1998 herausgegeben wurde. Oktober: Irgendein rotes Buch, das vor 1998 herausgegeben wurde.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Vögeln und Landtieren die gute Botschaft verkünden; Christliche Frauen – auf der Waage gewogen und für zu schwer befunden; Millionen jetzt lebender Menschen werden sterben; Traktate: Wer beherrscht die Wachtturm-Gesellschaft wirklich?; Trost für Zeugen Jehovas; Welche Hoffnung gibt es für geliebte Abtrünnige?; Streit in einer friedlichen neuen Welt; Bücher: 1914 – ein Wendepunkt in der Geschichte der Zeugen Jehovas; Fragen junger Abtrünniger – Passende Antworten (inkl. Pistole); Eine gute Botschaft für alle Zeugen Jehovas.
     
  • Sobald die neusten Ausgaben des Wachtturms und des Erwachet! in der Versammlung eintreffen, sollten sie vernichtet werden. So können sich die Verkündiger vor dem Inhalt der Zeitschriften schützen, bevor sie diese versehentlich lesen. Auch Unser Königreichsdienst sollte gleich nach dem Eintreffen vernichtet werden. Man sollte ihn keinesfalls über die Buchstudien verteilen.
     
  • Der Koordinator der Ältestenschaft oder jemand, den er beauftragt, sollte die Versammlungskonten am 1. Juli oder kurz danach prüfen. Falls ein gesondertes Konto besteht, beispielsweise für Bestechungsgelder oder anonyme Spenden, sollten diese Konten nicht geprüft werden. Wenn die Prüfung/Prüfungen vorgenommen wurde[n], sollte dies der Versammlung in Verbindung mit dem nächsten Rechnungsbericht nicht mitgeteilt werden.
     
  • Im Dezember 2012 werden alle Kreis-, Quadrat- und Dreiecksaufseher den Vortrag halten: „Das Christkind – die wahre Hoffnung der Menschheit“. Es wird eine besondere Aktion geben, um alle Geistlichen zu diesem Vortrag einzuladen.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Wirst du mit den ‚fünf verständigen Jungfrauen’ im Paradies leben? (für Muslime); Erweise dich als „Sauerteig“!; Bücher: Hilfenotgebiete (für Schwestern); Wir sind dann mal da (für Älteste); Die Säulen des Bethels; Millionen jetzt Lebender sind sich bewusst, dass sie sterben werden; Die 100 besten Kuchenrezepte
     
  • Alle Brüder, die in den letzten Wochen Zeitschriften erhalten haben und feststellen, dass der Inhalt der Zeitschriften nicht mit der Bibel übereinstimmt, können sich an die Ältesten wenden und einen Hirtenbesuch vereinbaren.
     
  • Die Gesellschaft wird alle Redepläne für Öffentliche Vorträge überarbeiten. In der nächsten Zeit werden jeder Versammlung die folgenden Dispositionen zugesandt: Die Welt, in der wir nicht leben, beweist die Existenz des Teufels; Widerstehe dem Geist der Vernunft; Das Predigen hat doch keinen Sinn!; Hält Gott den ‚treuen Sklaven‘ für wichtig?; Ein gutes Ende für die Ehe; Tust du, was der „Sklave“ von dir verlangt?; Predigtdienst – das Kennzeichen der wahren Christenversammlung; Stützt sich deine Hoffnung auf den Wachtturm oder auf die Bibel?; Ihr Bauarbeiter, baut ihr mit feuerbeständigem Material?; Sind die im Wachtturm berichteten Erfahrungen wirklich geschehen?; Das Seufzen der Verkündiger – Wann wird es enden?
     
  • Die Gesellschaft hat noch verschiedene Bücher mit ‚altem Licht’ auf Lager. Man kann sie ausgezeichnet verwenden, um Menschen im Gebiet mit den Grundzügen der biblischen Wahrheit vertraut zu machen.
     
  • Alle Personen, die planen, im Urlaub die Cheopspyramide von Gizeh zu besichtigen, sollten sich vorher eingehend mit dem Watchtower vom 15. Dezember 1928 beschäftigen.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Sollte man an den ‚treuen und verständigen Sklaven’ glauben?; Was erwartet uns bei Gott?; Zusammenkünfte – Können sie dir helfen oder dir schaden? Braucht man sie wirklich?; Ist es für mich an der Zeit, die „Wahrheit“ zu verlassen?; Traktate: Wer beherrscht mein Denken wirklich?; Werde ich diesen Besuch überleben?; Sollten Christen Zeitung lesen?; Bücher: Übergewicht – und dann eine neue Waage; Junge Leute plagen sich nicht länger; Sterbe mit dem Tag Jehovas vor Augen!
     
  • Der Koordinator der Ältestenschaft sollte dafür sorgen, dass alle Personen, die in diesem Jahr eine höhere Schule besucht haben, die Gelegenheit erhalten, vor einem Rechtskomitee ausführlich über den Besuch der Schule zu berichten.
     
  • Wenn es während einer Zusammenkunft zu regnen beginnt, mag es notwendig sein, die Fenster zu schließen.
     
  • Wie bereits angekündigt, wird die Gesellschaft alle Redepläne für Öffentliche Vorträge überarbeiten. In der nächsten Zeit werden jeder Versammlung die folgenden Dispositionen zugesandt: Werde nie stumpf am Geldbeutel; Glücklich trotz Wachtturm – Ist das möglich?; Weise handeln, während dein Ende herannaht; Beweise deine Debilität als Christ; Wie sinnlos ist dein Leben?; Liebst du Gott mehr als den ‚treuen Sklaven’?; Nimm dir Zeit, über sinnlose Dinge nachzusinnen; Freundschaft mit Gott oder mit Zeugen Jehovas – Wofür entscheidest du dich?; Was geschieht, wenn wir erben?; Die Heiligkeit von Leber- und Blutwurst.
     
  • Der Dienstaufseher und der Sekretär sollten die Tätigkeit aller allgemeinen Pioniere besprechen. Wenn es jemandem schwerfällt, das Stundenziel zu erreichen, sollten die Ältesten für mehr Druck sorgen.
     
  • Neu auf Lager: Broschüren: Eine gute Botschaft für alle Verrückten; „Werdet versammelt zum großen Abendessen Gottes“ (für Tiere); „Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehenna entfliehen?“ (für Abtrünnige); Was man gegen Achselgeruch und Schweißfüße tun kann; Bücher: Der große böse Wolf – Wie können wir uns vor ihm schützen?; Was bedeutet 1975 für dich?; Das geistige Paradies für die Bruderschaft durch Schweigegeldzahlungen wiederhergestellt; Desperate Elders’ Wifes (nur in Englisch).
     
  • Alle Brüder, die in den letzten Wochen Zeitschriften erhalten haben und feststellen, dass der Inhalt der Zeitschriften mit der Bibel übereinstimmt, sollten noch einmal genau nachlesen.
     
  • Der „treue und verständige Sklave“ hat schon oft betont, wie wichtig das tägliche Bibellesen ist. Alle Verkündiger werden nun ermuntert, ab 2013 außer dem Tagestext am Morgen auch einen Nachttext am Abend zu lesen. Die Broschüre Zweimal täglich in den Schriften forschen wird euch dabei eine Hilfe sein. Bestellt euren Bedarf bitte bis zum 10. November über die Versammlung.
     
  • Ab 2013 wird die digitale Studienausgabe des Wachtturms nicht mehr im PDF- und EPUB-Format erscheinen, sondern nur noch im WTM-Format. Auch die Ausgabe auf Papier wird eingestellt. Die Software WTM Reader, mit der die Zeitschriften heruntergeladen und ausgedruckt werden können, ist auf Diskette erhältlich und kann über die Versammlung bestellt werden. Beachtet bitte, dass WTM Reader aus noch nicht geklärter Ursache nicht auf Computern funktioniert, auf denen ein Webbrowser installiert ist.
Advertisements

Bayern – die siebte Weltmacht der biblischen Prophetie

Überarbeiteter Nachdruck aus Erbrechet!, Februar 2008

 

„Der König des Südens wird stark werden“ (Daniel 11:5)

 

Daniel sagte über das im Traum erschienene Standbild: „Was das vierte Königreich [nach Babylon, Medo-Persien und Griechenland] betrifft, es wird sich stark wie Eisen erweisen. Insofern als Eisen alles andere zermalmt und zermahlt, so wird es wie Eisen, das zerschmettert, auch alle diese zermalmen und zerschmettern“ (Daniel 2:40). Diese Weltmacht wäre angesichts ihrer Kraft und Fähigkeit zu zerschmettern mit Eisen vergleichbar – also stärker als die durch Gold, Silber und Kupfer dargestellten Reiche. Bei dem Römischen Reich handelte es sich um eine solche Weltmacht.

Die eisernen Beine des Standbildes aus Nebukadnezars Traum stellten aber nicht nur das Römische Reich dar, sondern auch dessen späteren politischen Abkömmling. Beachten wir folgende Worte aus Offenbarung 17:10: „Da sind sieben Könige: fünf sind gefallen, einer ist, der andere ist noch nicht gekommen, doch wenn er gekommen ist, muß er eine kurze Weile bleiben.“ Bei den fünf Königen oder Weltmächten, die gefallen waren, handelte es sich um Ägypten, Assyrien, Babylon, Medo-Persien und Griechenland. Der sechste König – das Römische Reich – war noch an der Macht. Aber auch dieser sollte fallen, und der siebte König würde in einem der von Rom eroberten Territorien aufsteigen. Welche Weltmacht wäre das?

imageBayern gehörte einmal zum nördlichen Teil des Römischen Reiches und später zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. 1806 ging daraus das Königreich Bayern hervor. So entstand die siebte Weltmacht der biblischen Prophetie. Wie das Römische Reich hat sie sich als „stark wie Eisen“ erwiesen, indem sie eisengleiche Herrschaftsgewalt ausübt.

Somit stehen die eisernen Beine des Standbildes aus dem Traum sowohl für das Römische Reich als auch für die Bayerische Weltmacht. Daniel erklärte Nebukadnezar als nächstes: „Daß du die Füße und die Zehen teils aus geformtem Töpferton und teils aus Eisen bestehend sahst: Das Königreich selbst wird sich als geteilt erweisen, aber etwas von der Härte des Eisens wird offenbar in ihm sein“ (Daniel 2:41). Damit beschrieb er das politische System Bayerns. Einerseits ‚erweist es sich als geteilt’, da mehrere Parteien zugelassen sind und zu den Wahlen antreten; andererseits ist ‚etwas von der Härte des Eisens in ihm’, da seit mehr als 50 Jahren dieselbe Partei regiert.

Tatsächlich spielt Bayern heute, in der „Zeit des Endes“, eine führende Rolle innerhalb der Bundesrepublik Deutschland, sowohl in der Politik als auch im Fußball. Dadurch erfüllt sich eine weitere Prophezeiung aus Daniel 11:5, wo es heißt: „Der König des Südens wird stark werden.“

Besonders durch die Prophetie gekennzeichnet ist ein Regent, der Bayern von 1993 bis 2007 beherrschte. Eine seiner Großtaten wurde von David vorgeschattet: „Da kam … ein Bär, und trug ein Schaf von der Herde fort. Und ich … schlug ihn nieder und entriß es seinem Rachen“ (1. Sam. 17:34,35). Edmund Stoiber, der größere David, ließ von seinen Männern einen Bären töten, der mindestens 31 Schafe gerissen hatte.

An ihm erfüllt sich außerdem die Prophezeiung aus Daniel 8:23. Demzufolge sollte „ein König aufstehen, der grimmigen Gesichts ist und doppelsinnige Reden versteht“. Die Reden des größeren David waren stets von doppelsinnigen Aussagen geprägt, etwa, als er „den Amerikanischen Präsidenten Breschnew“ erwähnte. So konnte man seine Aussage sowohl auf die Vereinigten Staaten von Amerika als auch auf die Sowjetunion – eben ‚doppelsinnig’ verstehen. In einem anderen Fall hielt er sogar eine dreifachsinnige Rede, die gleichzeitig auf den Hauptbahnhof, den Flughafen und den Transrapid einging. (Siehe auch den Kasten „Ein Prophet gleich Moses“.)

imageWie sollte es mit Edmund Stoiber weitergehen? Der Prophet sagt: „In jenen Zeiten werden viele gegen den König des Südens aufstehen. … Was die Tochter der Frauen betrifft, es wird ihm gewährt werden, sie ins Verderben zu bringen (Daniel 11:14,17). Tatsächlich standen Anfang des Jahres 2007 „viele“ gegen den „König grimmigen Gesichts“ auf und forderten seinen Rücktritt. In den ihm verbleibenden Monaten schaffte er es jedoch, die „Tochter der Frauen“ – die Fürther Landrätin Gabriele Pauli – ‚ins Verderben zu bringen’. Nach einem blamablen Abstimmungsergebnis trat sie aus der in Bayern herrschenden Partei aus.

Unter einem neuen König wird Bayern jedoch zu ungeahnter Größe kommen. Daniel sagt weiter: „Der König wird tatsächlich nach seinem eigenen Willen tun, und er wird sich … groß machen. … Er wird sich als erfolgreich erweisen. … Wer immer ihm Anerkennung gezollt hat, den wird er überströmend machen an Ehre“ (Daniel 11:36-39).

In Offenbarung 5:5 heißt es: „Der Löwe, … die Wurzel Davids, hat gesiegt.“ Auch diese Prophezeiung wird sich am Bayerischen Reich erfüllen, dessen Wappentier der Löwe ist. Mit der „Wurzel Davids“ ist zweifellos einer der Nachfolger von Edmund Stoiber, dem größeren David, gemeint, der seine politischen Gegner besiegen wird. image

Somit steht dem Bayerischen Reich eine Zeit ungeheuren Wohlstands bevor. Vorher allerdings sollte „Michael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten deines Volkes steht. … Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten“ (Dan 12:1). Wer ist „Michael“? Er wird als „Fürst“ bezeichnet, was zeigt, dass er eine leitende Funktion innehatte. Zweifellos ist damit Michael Ballack gemeint, der als „Fürst“ oder Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft ‚zugunsten des Volkes stand’. Durch sein ‚Aufstehen’, d. h. Ausscheiden aus der Nationalmannschaft, war „gewiß eine Zeit der Bedrängnis“ eingetreten – tatsächlich hat Deutschland erst Jahre später wieder eine Weltmeisterschaft gewonnen.

Wie sollten wir uns in dieser Zeit verhalten? Daniel sagt weiter: „Während jener Zeit wird dein Volk entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird“ (Daniel 12:1). In alter Zeit sammelte man Informationen in Büchern; diese Rolle hat heute das Internet übernommen. Somit können wir sagen, dass jeder entrinnen wird, der eine eigene Homepage im Internet oder wenigstens ein Profil bei Facebook hat. Nehmen wir also eine ehrliche Selbstprüfung vor, um festzustellen, ob unsere Homepage noch auf dem neuesten technischen Stand ist. Dann können wir der „Zeit des Endes“ beruhigt entgegensehen (Daniel 12:4)!


Der Ursprung des Münchner Oktoberfests

Im Allgemeinen nimmt man an, das Oktoberfest ginge auf die Hochzeit von Kronprinz Ludwig mit Prinzessin Therese im Jahr 1810 u. Z. zurück. Die Tatsachen zeigen jedoch, dass der Ursprung viel weiter zurückliegt.

Das Oktoberfest wird gemäß der Encyclopedia Wikipedia „stets am Samstag nach dem 15. September“ eröffnet. In dem Werk Einsichten über die Heilige Schrift heißt es: „In alter Zeit rechnete man das Jahr von Herbst zu Herbst, und der erste Monat begann um die Mitte unseres heutigen Septembers. Das deckt sich mit der jüdischen Tradition, nach der der Mensch im Herbst erschaffen wurde.“

Das Oktoberfest beginnt also genau zum alten Jahresanfang. Es wurde höchstwahrscheinlich von der verderbten Generation vor der Sintflut eingeführt, um Adam zu ehren, der zu dieser Zeit erschaffen wurde.

Der Teufel behauptete im Garten Eden, Adam würde nicht sterben, und legte damit die Grundlage für den Glauben an eine unsterbliche Seele, die nach dem Tod zum Himmel fliegt. Daher wird noch heute beim Oktoberfest hauptsächlich Geflügel verzehrt.

Christen hüten sich davor, jemanden zu ehren, der von Gott verurteilt wurde.


Das Internet – Eine Schlinge Satans

Nachdruck aus Erbrechet!, März 2008

„Ein Netz haben sie für meine Schritte bereitet“ (Psalm 57:6)

Eine repräsentative Umfrage unter 20 Linkshändern ergab, dass 99 Prozent der Menschen in der westlichen Welt das Internet kennen, und mehr als zwei Drittel benutzen es regelmäßig. Was soll man davon halten? Sollte man der Ansicht sein, dass es normal ist, das Internet zu benutzen, weil das eine allgemein verbreitete Gewohnheit ist? Lügen und Stehlen ist heute auch üblich. Würde man aber behaupten, dies werde dadurch zu etwas Natürlichem und Normalem? Erkältungskrankheiten sind auch etwas „Übliches“, denn sie sind weit verbreitet. Das heißt doch aber bestimmt nicht, dass man ebenfalls krank werden will, oder? Was ist also über die Behauptung zu sagen, es sei harmlos, das Internet zu benutzen? Wie sollten Christen zum Internet eingestellt sein?

Die meisten Ärzte sind der Ansicht, die Benutzung des Internet schade dem Körper nicht. Ebenso wie die meisten Psychotherapeuten sagen sie, zu einem Schaden komme es nur, wenn der Betreffende eine Sucht entwickle, was aber nur sehr selten vorkomme. Ärzte und Psychotherapeuten sind allerdings unvollkommene Menschen, die Irrtümern unterworfen sind und deren Ansichten sich ändern.

Ein weiser Ratgeber

imageEs gibt aber einen Ratgeber, an den sich alle Menschen wenden können und der beständig und frei von Irrtümern oder Fehlurteilen ist — Gottes Wort. Und wenn wir nicht nur ein längeres Leben, sondern ewiges Leben in der Gunst Gottes wünschen, sollten wir seine Weisheit und seinen Rat suchen. Die eigentliche Frage ist daher nicht, welchen körperlichen Schaden es zur Folge haben könnte das Internet zu benutzen, sondern ob ein geistiger Schaden die Folge ist. Wie denkt Gott über das Internet?

Viele Bräuche haben ihren Ursprung in der heidnischen Mythologie. Wie sieht es mit dem Internet aus? Das ARPANET, Vorläufer des heutigen Internet, nahm am 21. November 1969 den Betrieb auf. Es ist gewiss kein Zufall, dass wenige Monate zuvor durch die erste Mondlandung der römische Sonnengott Apollo verherrlicht wurde.[1] Satan, der durch die Apollo-Missionen angebetet wurde, begann damals, seine tödlichste Waffe zu schmieden.

Die Gefahren

Der Teufel ging jedoch geschickt vor. Er wartete noch einige Jahrzehnte, bis sich kaum jemand mehr an diese heidnische Verbindung erinnerte. Im Herbst 1990, als Europa durch die Wiedervereinigung Deutschlands abgelenkt war, sorgte er dann dafür, dass am Europäischen Labor für Teilchenphysik[2] der erste Internet-Browser entwickelt wurde. Später sorgte er für die Entwicklung immer schnellerer und billigerer Zugangstechniken, so dass er jeden Menschen mit seinem Medium erreichen kann. Schließlich ist er „der Herrscher der Gewalt der Luft“ – ja, sein Propagandawerkzeug, das Internet, ist so allgegenwärtig wie die Luft, die uns umgibt (Eph. 2:2).

Den allergrößten Teil des Datenverkehrs im Internet nimmt das World Wide Web, abgekürzt WWW ein. Warum ist ausgerechnet dieser Teil des Internets so erfolgreich, und nicht etwa das File Transfer Protocol (FTP) oder das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP)? Die Bibel liefert auf diese Frage eine eindeutige Antwort.

In der Encyclopaedia Wikipedia heißt es: „Waw ist der sechste Buchstabe des Hebräischen Alphabets. Er hat den Zahlenwert 6. Der am nächsten verwandte Buchstabe im lateinischen Alphabet ist das W“. Somit lautet die Hebräische Abkürzung für das World Wide Web Waw Waw Waw. Da Waw der sechste Buchstabe ist, entspricht das der Zahl 666. Wir erkennen sicher die deutliche Beschreibung des Internets in der Bibel: „Es führt die irre, die auf der Erde wohnen. … Es übt auf alle Menschen einen Zwang aus, … dass niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat … die Zahl seines Namens. Seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig“ (Offb. 13:14-18).

Bereits heute „kaufen oder verkaufen“ die Menschen dieses Systems der Dinge vieles über das Internet. Wirtschaftsexperten sagen voraus, dass das viele örtliche Einzelhändler zur Aufgabe zwingen wird. In absehbarer Zeit wird es daher fast unmöglich sein, gewisse Dinge zu kaufen oder zu verkaufen, ohne das „Kennzeichen“, die „Zahl seines Namens“, zu benutzen.

Beachten wir jedoch, dass in Offenbarung 13:14 auch angekündigt wurde, das Internet würde ‚die irreführen, die auf der Erde wohnen’. Christliche Männer könnten beispielsweise argumentieren, sie hätten die Pflicht, ‚für ihre Hausgenossen zu sorgen’, und dies sei ihnen mit Onlineshopping leichter möglich (1. Tim. 5:8). Vielleicht ‚betrügen Sie sich selbst durch falsche Überlegungen’, indem sie behaupten, sie hätten mehr Zeit für den Predigtdienst, wenn sie nicht mehr jeden Samstag 200 km zum nächstgelegenen Supermarkt fahren müssten (Jak. 1:22).

Propaganda

Schon der Prophet Obadja sagte voraus, dass Abtrünnige das Internet verwenden würden, um Gottes treue Diener von der wahren Anbetung abzulenken. Er schrieb: „Die, die Speise mit dir aßen, werden ein Netz unter dich legen“ (Obadja 7). Und der Psalmist warnt uns: „Ein Netz haben sie für meine Schritte bereitet“ (Ps. 57:6).

Was können wir tun, um uns vor dieser Gefahr zu hüten? Das geht aus den Worten Davids hervor: „Meine Augen sind beständig auf Jehova gerichtet, Denn er ist es, der meine Füße aus dem Netz herausführt“ (Ps. 25:15). Später fügte er hinzu: „Zu dir, o Jehova, habe ich Zuflucht genommen. … Du wirst mich aus dem Netz herausbringen“ (Ps. 31:1, 4). Ja, wahre Christen lassen sich von Jehova ‚aus dem Netz herausführen‘, indem sie sich vom Internet mit seiner Lügenpropaganda fernhalten.

Was sollte ein Christ tun, der versehentlich in Kontakt mit dem Internet geraten ist? Er sollte Petrus und Andreas nachahmen, über die gesagt wird: „Sogleich verließen sie die Netze“ (Mat. 4:20). Danach müssen wir jedoch Anstrengungen unternehmen, um nichtimage rückfällig zu werden.

In Sprüche 1:17 heißt es: „Vergeblich wird das Netz vor den Augen von irgend etwas, was Flügel besitzt, ausgebreitet“. Die „Flügel“ stellen die Zeitschriften Der Wachtturm und Erwachet! dar, durch die wir sozusagen „zum Berg des Hauses Jehovas“ hinauffliegen können (Jes. 2:2). Somit wird uns das regelmäßige Studieren dieser wertvollen Literatur beschützen. Das Internet wird dann ‚vergeblich vor uns ausgebreitet’ werden.

Eine liebevolle Vorkehrung

Einige mögen sich jetzt einwenden: „Man kann das Internet doch auch für gute Dinge gebrauchen, beispielsweise, um der Wachtturm-Gesellschaft Geld zu spenden.“ Das ist richtig. Aus diesem Grund hat die Gesellschaft eine neue Vorkehrung getroffen: den Watchtower Explorer. Dieser neuartige Internet-Browser ist so konzipiert, dass nur die vom ‚treuen und verständigen Sklaven’ gebilligten Internetseiten aufgerufen werden können. Dazu zählt neben www.watchtower.org mit aktueller Literatur auch die Seite www.jwgift.org, wo Onlinespenden vorgenommen werden können.

Sicherlich sind wir Jehova dankbar, dass die Gesellschaft auch an das geistige Wohl der Brüder gedacht hat. Der Watchtower Explorer informiert daher automatisch die zuständigen Hirten, wenn ein Verkündiger aus Schwäche versucht, eine fremde Internetseite aufzurufen. Diese werden für den nötigen geistigen Beistand sorgen. Der Watchtower Explorer kann hier heruntergeladen werden.

Fahren wir daher mit vereinten Kräften fort, Gott zu preisen, während wir uns vom Internet und allem, was damit zu tun hat, fernhalten. ‚Wahrscheinlich können wir dann am Tag des Zornes Jehovas geborgen werden’ (Zeph. 2:2).

image


[1] Siehe ‘Die Nationen sollen erkennen, daß ich Jehova bin’ — Wie? Seite 158

[2] Das Europäische Labor für Teilchenphysik (CERN) spielt eine führende Rolle bei den Versuchen unvollkommener Wissenschaftler, die Urknalltheorie zu beweisen und somit die Menschen von Gott wegzuziehen. Das zeigt, dass es fest in der Hand Satans liegt.