Sollten Christen essen?

Wenn ja, welche Nahrung ist geeignet?

Nachdruck aus Erbrechet!, April 2010

„Sie sind … wie das Brot; … alle, die es essen, werden sich verunreinigen.“ (Hosea 9:4)

Einige sind der Meinung, Christen sollten überhaupt nicht essen. Sie stützen sich u. a. auf die Erwachet!-Ausgabe vom 22. Juli 2001, in der es heißt: „Bei einer Meinungsumfrage in den Vereinigten Staaten unter 13- bis 17jährigen gaben 56 Prozent an, daß sie vor dem Essen beten“ (Seite 13). Jonathan, ein junger Mann aus Deutschland, gab zu verstehen: „In Verbindung mit dem Essen beten die meisten Menschen zu falschen Göttern. Da sich wahre Christen von allem getrennt halten müssen, was mit der falschen Anbetung zu tun hat, steht für mich außer Frage, dass sich ein Anbeter Gottes durch Essen veruneinigen würde.“

Schon im ersten Jahrhundert hatten einige Diener Gottes die gleiche Ansicht. Die Bibel berichtet: „Die Pharisäer und alle Juden essen nicht“ (Markus 7:3). Aber ist diese ablehnende Haltung gegenüber dem Essen biblisch begründet? Offensichtlich nicht, denn die Pharisäer und Schriftgelehrten sagten zu Jesus:image „Die Jünger des Johannes fasten … und ebenso die der Pharisäer, die deinigen aber essen“ (Lukas 5:33). In der Tat, Christen „haben … die Befugnis, zu essen“, wie Paulus später schrieb (1. Korinther 9:4).

Es steht somit außer Frage, dass Christen essen dürfen. Aber können sie auch freiwillig auf Essen verzichten? Oder müssen sie essen? Es ist interessant, wie Jesus bei der Auferweckung der Tochter des Jairus vorging. Der Berichtet lautet: „Ihr Geist kehrte zurück, und sie erhob sich augenblicklich, und er befahl, daß ihr etwas zu essen gegeben werde“ (Lukas 8:55). Das Essen war für Jesus also das Wichtigste.

Jesus ahmte in dieser Hinsicht seinen himmlischen Vater nach. Moses warnte die Israeliten vor den Göttern der Nachbarnationen und bezeichnete sie als ein „Erzeugnis von Menschenhänden, Holz und Stein, die nicht sehen oder hören oder essen oder riechen können“ (5. Mose 4:28) Zweifellos hätte er nicht hervorgehoben, dass diese Götter ‚nicht essen können‘, wenn das auf den wahren Gott auch zuträfe. Jehova kann also essen, und als Christen müssen wir „Nachahmer Gottes“ sein (Epheser 5:1).

Ein göttlicher Auftrag

imageTatsächlich ist das Essen ein göttliches Gebot, denn wie der Prophet Jesaja deutlich erklärte, „hat der Souveräne Herr Jehova dies gesprochen: ‚Siehe! Meine eigenen Knechte werden essen‘“ (Jesaja 65:13). Bei einer anderen Gelegenheit forderte er seine Leser auf: „Man richte den Tisch her, man stelle die Sitze zurecht, Essen, Trinken!“ (Jesaja 21:5).

Einige mögen einwenden, sie seien bereits übergewichtig und müssten eine Diät machen. Doch gemäß Jesaja 11:6 wird es unter Gottes Volk auch „das wohlgenährte Tier“ geben, und diese Passage bezieht sich auf mit „Tieren vergleichbare Menschen“ (Die Prophezeiung Jesajas – Licht für alle Menschen, Band 1, Seite 164). Tatsächlich wäre eine Diät unvereinbar mit Gottes gerechten Grundsätzen, denn er sagte: „Alle Fetten der Erde werden essen“ (Psalm 22:29). Gott legt Wert darauf, dass alle seine Diener essen, ob sie dünn sind oder dick.

imageDer Prophet Sacharja erklärte: „Jeder Kochtopf … in Jerusalem und in Juda soll etwas Heiliges werden, was Jehova der Heerscharen gehört, und alle … sollen darin kochen“ (Sacharja 14:21). Essen ist eine heilige Pflicht für Anbeter Gottes. Ja, „wer ißt, ißt für Jehova“ (Römer 14:6). Die Frage lautet also nicht, ob, sondern was Diener Gottes essen sollten.

In der Vergangenheit sorgte Jehova manchmal für ungewöhnliche Nahrung. Der Prophet Hesekiel war wahrscheinlich gerade auf der Toilette, als Gott zu ihm sprach: „Menschensohn, was du findest, iß. Iß diese Rolle“ (Hesekiel 3:1). In Notzeiten können wir Hesekiel nachahmen, doch es gibt noch ein anderes, für Christen geeignetes Nahrungsmittel.

Fleisch

Christen müssen „Nachahmer Gottes“ sein, und Gott aß Fleisch, als er bei seinem Freund Abraham zu Besuch war (Epheser 5:1; 1. Mose 18:3, 8). Auch sein Sohn Isaak aß Fleisch, denn er sagte zu Jakob, den er für Esau hielt: „Bring mir etwas Wildbret, und mache mir ein schmackhaftes Gericht, und, ah, laß mich essen“ (1. Mose 27:7).

Später wurde das Essen im Gesetz geregelt. Durch Moses ließ Jehova den Israeliten sagen: „Was das Fleisch betrifft, so darf jeder … Fleisch essen“ (3. Mose 7:19). Später fügte er hinzu: „Weil deine Seele danach verlangt, Fleisch zu essen, so darfst du Fleisch essen, wann immer deine Seele danach verlangt“ (5. Mose 12:20) War das lediglich eine Empfehlung? Nein, denn Gott gebot ausdrücklich: „Du sollst Fleisch essen“ (5. Mose 12:15). Vegetarier hätten in Israel das Gebot Gottes übertreten, und wer das tat, musste gesteinigt werden.

Durch den Propheten Jeremia bestätigte Gott diesen Auftrag, als er wiederum befahl: „Eßt Fleisch“ (Jeremia 7:21). Noch später erwähnte Jesus einen König, der sagte: „Ich habe mein Essen zubereitet, imagemeine Stiere und Masttiere sind geschlachtet“ (Matthäus 22:4). In der Tat, „Fleisch ist wahre Speise“ (Johannes 6:55).

Auch im Paradies wird Fleisch gegessen werden. Jesus sagte vorher, wie ein Vater im Paradies reagieren wird, wenn sein Sohn aufersteht: „Bringt den gemästeten jungen Stier her, schlachtet ihn, und laßt uns essen und fröhlich sein, denn dieser mein Sohn war tot und kam wieder zum Leben“ (Lukas 15:23, 24).

Brot

Es besteht somit kein Zweifel, dass Fleisch ein geeignetes Nahrungsmittel für Christen ist. Was kann aber über Brot gesagt werden? Beachten wir, wie König Saul reagierte, als ihn eine Hexe dazu verleiten wollte, Brot zu essen. Sie sprach zu ihm: „‘Laß mich dir ein Stück Brot vorsetzen, und du, iß, damit du zu Kraft kommst, weil du deines Weges weitergehen wirst.‘ Er aber weigerte sich und sagte: ‚Ich werde nicht essen.‘“ (1. Samuel 28:22, 23). Da er hartnäckig darauf bestand, kein Brot zu essen, blieb der Frau nur ein Ausweg: „Die Frau nun hatte ein gemästetes Kalb im Haus. So schlachtete sie es rasch. … Dann setzte sie es Saul und seinen Dienern vor, und sie aßen“ (1. Samuel 28:24, 25).

Saul hielt sich an seine eigenen Regeln, denn er hatte geboten:image „Verflucht ist der Mann, der Brot ißt“ (1. Samuel 14:24). Er wiederholte damit jedoch nur einen Grundsatz aus dem mosaischen Gesetz, denn schon dort befahl Jehova: „Ihr sollt weder Brot noch geröstetes Korn, noch Jungkorn essen“ (3. Mose 23:14). Moses selbst „aß kein Brot“ (2. Mose 34:28). Die Israeliten folgten seinem Beispiel und wurden von Gott dafür gesegnet, so dass er zu ihnen sagen konnte: „Während ich euch vierzig Jahre in der Wildnis ständig leitete, nutzten sich eure Kleider an euch nicht ab, und deine Sandale nutzte sich an deinem Fuß nicht ab. Brot habt ihr nicht gegessen“ (5. Mose 29:5, 6).

Es stimmt zwar, dass König David in einem schwachen Moment einmal „Brote … aß, die zu essen niemandem erlaubt ist“ (Markus 2:26). Doch er wusste, dass Diener Gottes normalerweise kein Brot aßen; als er alt war, schrieb er: „Ein junger Mann bin ich gewesen, ich bin auch alt geworden, und doch habe ich keinen Gerechten gänzlich verlassen gesehen noch seine Nachkommen nach Brot suchen“ (Psalm 37:25). Gerechte und ihre „Nachkommen“ suchten auf dem Markt nach Fleisch, nicht nach Brot. Eine tüchtige Frau, die die Mutter des Königs Lemuel beschrieb, hielt sich an diesen göttlichen Grundsatz: „Sie überwacht die Vorgänge ihres Haushalts, und das Brot … ißt sie nicht“ (Sprüche 31:27).

Versuchungen

Einige Zeit später versuchte der abtrünnige König Jerobeam einen Propheten Gottes zum Unrechttun zu verleiten, weil dieser ihn bei der Anbetung eines goldenen Kalbes ertappt hatte. „Aber der Mann des wahren Gottes sprach zum König: ‚Wenn du mir die Hälfte deines Hauses gäbest, würde ich nicht mit dir kommen und Brot essen. … Denn so hat er mir durch das Wort Jehovas geboten“ (1. Könige 13:8, 9). Später ließ der Prophet sich jedoch zum Brotessen überreden und wurde durch Gottes Eingreifen zu Tode gebracht (1. Könige 13:23-26).

imageAuch dem Propheten Hesekiel gebot Jehova: „Brot … solltest du nicht essen“ (Hesekiel 24:17). Schließlich wurde Jesus Christus vom Teufel persönlich versucht, Brot zu essen. Satan sprach zu ihm: „Wenn du ein Sohn Gottes bist, so sage zu diesem Stein, daß er ein Brot werde“ (Lukas 4:3) Jesus machte jedoch deutlich auf den göttlichen Grundsatz aufmerksam und antwortete: „Es steht geschrieben: ‚Nicht von Brot … soll der Mensch leben‘“ (Lukas 4:4). Später ermahnte seine Jünger, „kein Brot“ auf ihre Reisen mitzunehmen (Lukas 9:3, Einheitsübersetzung).

Die Jünger erklärten auch selbst, „daß sie keine Brote hatten“ (Markus 8:16).
imageManche Diener Gottes versuchten, heimlich Brot zu essen. Zur Zeit Salomos sagte eine Frau: „Heimlich gegessenes Brot – es ist lieblich“ (Sprüche 9:17). Später schmuggelten einige Israeliten Brot in ihre Dörfer und sagten: „Unter Einsatz unserer Seele bringen wir unser Brot herbei“ (Klagelieder 5:9). Aber Jehova ließ sie nicht ungestraft. Die Bibel sagt über solche Leute: „Sie hatten keinen Glauben an Gott. … Menschen aßen gar das Brot … Sie hatten sich von ihrem Begehren nicht abgewandt, … als Gottes Zorn selbst gegen sie aufstieg“ (Psalm 78:22-31). Ja, „Brot ist einem Mann angenehm, aber danach wird sich sein Mund mit Kies füllen“ (Sprüche 20:17).

Sich vor Brot hüten

Darüber hinaus gebraucht die Bibel Brot als ein Symbol für Schlechtigkeit. Der weise Salomo bezeichnete die Nahrung der Bösen als das „Brot der Bosheit“ (Sprüche 4:17). Der Prophet Jesaja warnte die Israeliten vor „Brot in Form von Bedrängnis“ (Jesaja 30:20). Schließlich ermahnte auch Jesus seine Jünger: „Nehmt euch vor dem Sauerteig … in acht“ (Lukas 12:1). Brot wird in der Bibel häufig in einem negativen Kontext erwähnt und sogar als „das verächtliche Brot“ bezeichnet (4. Mose 21:5).

Für Anbeter Gottes kommt es also nicht in Frage, Brot zu essen. Doch „im ganzen Land Ägypten gab es Brot“, und „in der Bibel stellt … Ägypten oftmals sinnbildlich die Welt Satans dar“ (1. Mose 41:54; Die Prophezeiung Jesajas – Licht für alle Menschen, Band 1, Seite 201). Für Weltmenschen ist Brot geeignet, und ihnen können wir es anbieten.

Der Prophet Hosea sagte außerdem in Bezug auf Abtrünnige: „Sie sind … wie das Brot; … alle, die es essen, werden sich verunreinigen“ (Hosea 9:4). imageJesus bezeichnete Judas Iskariot, seinen Verräter, als jemanden, „der sich stets von … Brot ernährte“ (Johannes 13:18). Daher gibt die Bibel den Rat: „Wenn der dich Hassende hungrig ist, gib ihm Brot zu essen“ (Sprüche 25:21). Über die abtrünnigen Israeliten, die schon bald bei der Zerstörung Jerusalems umkommen sollten, sagte Jehova: „Sie werden Brot essen müssen“ (Hesekiel 4:16).

Bald, nachdem der letzte Weltmensch in Harmagedon vernichtet wurde, wird es kein Brot mehr geben. Jehova wird dann „einen Hunger in das Land senden, einen Hunger, nicht nach Brot“ (Amos 8:11). Der Prophet Jeremia sagte über den künftigen Regierungssitz, das Neue Jerusalem, voraus: „Es gibt kein Brot mehr in der Stadt“ (Jeremia 38:9).

imageKuchen

Gelten für Kuchen die gleichen Grundsätze wie für Brot? Zugegeben, der Prophet Hesekiel aß Kuchen. Er tat dies jedoch als prophetisches Beispiel für die abtrünnigen Israeliten. Jehova gebot ihm: „Als einen runden Gerstenkuchen wirst du es essen; … auf Fladen aus Dung des von Menschen Ausgeschiedenen wirst du es vor ihren Augen backen“ (Hesekiel 4:12). Es handelte sich um eine einmalige Angelegenheit, durch die Jehova den Israeliten eine Lektion erteilen wollte.

Ansonsten spricht die Bibel über Kuchen genauso wie über Brot. Einmal wollte Tamar ihren Bruder Amnon zum Kuchenessen verleiten: „Dann nahm sie den Mehlteig und knetete ihn und machte die Kuchen unter seinen Augen und sott die herzförmigen Kuchen. Schließlich nahm sie die tiefe Pfanne und schüttete sie vor ihm aus“ (2. Samuel 13:8, 9). Doch offensichtlich kannte er die göttlichen Grundsätze: „Amnon weigerte sich zu essen“ (2. Samuel 13:9). image

Später verdächtigte der Prophet Elia eine Witwe, heimlich Kuchen zu essen. Sie war jedoch unschuldig und beteuerte: „So wahr Jehova, dein Gott, lebt, ich habe keinen runden Kuchen.“ Sie wusste auch, welche Folgen es hätte, Kuchen zu essen: „Wir werden es essen und sterben müssen“ (1. Könige 17:12). Der Psalmist schrieb, dass sich nur Abtrünnige mit Kuchen beschäftigen (Psalm 35:16).

In Wirklichkeit steht Kuchen sogar mit der falschen Anbetung in Verbindung. Jeremia berichtet davon, dass Götzendienerinnen mit dem Einverständnis ihrer Männer „Opferkuchen“ für die „Himmelskönigin“ machten (Jeremia 7:18; 44:19). Bestimmt ließ Gott diesen Bericht nicht umsonst in sein Wort aufnehmen. Kuchen ist also ganz sicher keine geeignete Nahrung für Diener Gottes.

Obst und Gemüse

Da Brot, Kuchen und andere Arten von Gebäck nicht in Frage kommen: Was ist über Obst und Gemüse zu sagen? Interessanterweise gab Jehova Gott schon dem ersten Menschenpaar das Gebot: „Was aber den Baum … betrifft, davon sollst du nicht essen“ (1. Mose 2:17). Später wiederholte Gott diesen Grundsatz und untersagte seinem Volk, Feldfrüchte selbst zu essen. Er sagte: „Den Fruchtertrag deines Bodens … wird ein Volk essen, das du nicht gekannt hast“ (5. Mose 28:33). Genauso wie Brot durften die Israeliten Obst und Gemüse also an Ausländer verkaufen.

Im mosaischen Gesetz fasste Gott treffend zusammen, wie die Nahrungskette in seinem Volk aussehen sollte: „Ich werde gewiß Pflanzenwuchs auf deinem Feld für deine Haustiere geben, und du wirst imagebestimmt essen und satt werden“ (5. Mose 11:15). Jehova gab den „Pflanzenwuchs“ nicht für die Menschen, sondern für die „Haustiere“; die Menschen sollten dann das Fleisch dieser Tiere „essen und satt werden“.

Das wird auch durch die Erfahrung Nebukadnezars bestätigt. Wäre es damals üblich gewesen, dass Menschen Obst und Gemüse aßen, hätte Gott nicht zu ihm gesagt: „Pflanzen wird man auch dir zu essen geben so wie Stieren“ (Daniel 4:25). Das Essen von Feldfrüchten war eine Strafe für diesen heidnischen Herrscher, der im Widerstand gegen Jehova gewandelt war. Noch heute fragen Kinder ihre Eltern, wenn sie eine Kuh sehen: „Ich denke an König Nebukadnezar, der wahnsinnig wurde. … Glaubst du, daß er auch ein Wiederkäuer war?“ (Erwachet!, 8. April 1983, Seite 26).

Obst und Gemüse war also für Tiere vorgesehen, nicht für Menschen. Zur Zeit des Propheten Elisa beging „ein gewisser Mann“ einen verhängnisvollen Fehler. Elisa beauftragte ihn: „Setz den großen Kochtopf auf, und koch ein Gericht für die Söhne der Propheten“ (2. Könige 4:38). Offensichtlich kannte dieser Mann das Gesetz Gottes nicht richtig, denn er „pflückte dann wilde Kürbisse … und schnitt sie in Scheibenimage in den Kochtopf hinein“ (2. Könige 4:40). Glücklicherweise wussten die Söhne der Propheten, dass das Essen von Gemüse gemäß Gottes Gesetz mit dem Tod bestraft werden musste: „Es geschah, sobald sie von dem Gericht aßen, daß sie ihrerseits schrien und zu sagen begannen: ‚Der Tod ist im Topf‘. … Und sie konnten nicht essen“ (2. Könige 4:40). Elisa erkannte den Ernst der Lage, und sofort wies er den Koch an: „Schütte es … aus“ (2. Könige 4:41).

imageAbtrünnige

Der abtrünnige König Ahab, der mit der bösen Isebel verheiratet war, hielt sich absichtlich nicht an Gottes Grundsätze bezüglich Gemüse. Er redete „zu Naboth, indem er sprach: ‚Gib mir doch deinen Weingarten, damit er mir als Gemüsegarten diene, denn er ist in der Nähe meines Hauses‘“ (1. Könige 21:2). Naboth gehorchte Gott und baute in seinem Garten Wein an, der von Jehova als Getränk für seine Diener vorgesehen war (Johannes 15:1; 1. Timotheus 5:23). Der böse Ahab wollte dagegen den Weingarten in einen „Gemüsegarten“ umwandeln.

Naboth wusste, dass das eine Sünde gegen Gott wäre, und schlug Ahabs Angebot daher mit den Worten aus: „Es ist im Hinblick auf Jehovas Standpunkt für mich undenkbar“ (1. Könige 21:3). Isebel ließ ihn daher durch Falschanklage zu Tode bringen, damit Ahab sein ungesetzliches Vorhaben zu Ende bringen konnte (1. Könige 21:11-16). Wegen iimagehm und anderer Obstesser musste Jehova später ein Gericht über Israel bringen, das Jeremia wie folgt beschrieb: „Ich sah, und siehe, der Obstgarten selbst war eine Wildnis. … Es war Jehovas wegen, seiner Zornglut wegen“ (Jeremia 4:26).

Es erregte also Jehovas Zorn, wenn die Israeliten Obst und Gemüse aßen. Jesus ahmte seinen himmlischen Vater nach. Als er an einem Feigenbaum vorbeikam und erfuhr, dass Juden davon gegessen hatten, verfluchte er ihn und sprach: „Niemand esse mehr Frucht von dir immerdar“ (Markus 11:14). Somit kann kein Zweifel daran bestehen, dass Diener Gottes sich des Obstes und Gemüses enthalten müssen.

Die richtige Nahrung

Fleisch ist also das einzige Nahrungsmittel, das für Anbeter Jehovas geeignet ist. Bevor jemand ein Zeuge Jehovas wurde, war er Teil der Welt, des gegenbildlichen Ägypten, und mag Obst und Gemüse gegessen haben. Er muss seine Ernährung dann umstellen, um Jehovas Anforderungen zu genügen. Dabei muss er sich vor einer murrenden Einstellung hüten und darf nicht gewisse Israeliten nachahmen, die sich darüber beklagten, dass sie immer Fleisch essen mussten: „In Ägypten war das anders! … Da gab es Gurken, Melonen, Lauch, Zwiebeln und Knoblauch“ (4. Mose 11:5, Hoffnung für Alle). Doch als heiliges Volk für Jehova durften sich die Israeliten danach nicht mehr mit Obst und Gemüse verunreinigen.

Dass er Fleisch als Nahrung für sein Volk ausgewählt hat, ist ein eindrucksvoller Beweis für Jehovas Weisheit und Güte. Viele Menschen mögen kein Gemüse, andere reagieren allergisch auf Obst. Aber „kein Mensch hat je … Fleisch gehaßt“ (Epheser 5:29). Zwar behaupten einige weltliche Wissenschaftler, es wäre gesundheitsschädlich, viel Fleisch zu essen. Doch David, ein treuer Diener Gottes, wusste, dass vom Fleischkonsum keine Gefahr ausgeht. Er sang unter Inspiration: „Was kann Fleisch mit antun?“ (Psalm 56:4).

Eine Ernährung, die nur aus Fleisch besteht, muss nicht eintönig sein. Der Apostel Paulus wies die Korinther auf diesen Umstand hin, als er schrieb: „Nicht alles Fleisch ist dasselbe imageFleisch“ (1. Korinther 15:39). Außer Rindfleisch, Schweinefleisch und Geflügel gibt es in Deutschland auch Lammfleisch oder Straußenfleisch zu kaufen. Man kann das Fleisch auch auf verschiedene Weise zubereiten, so dass eine abwechslungsreiche Ernährung möglich ist. Auf jeden Fall wollen wir treue Israeliten zur Zeit Mose nachahmen, die sagten: „Gib uns doch Fleisch, und laß uns essen!“ (4. Mose 11:13).

Fleisch – aber richtig

Wie sollte das Fleisch zubereitet werden? Dem Propheten Hesekiel gab Jehova Gott die Anweisung: „Mache viele Holzscheite. Zünd das Feuer an. Koche das Fleisch gar. Und leer die Brühe aus, und die Knochen laß zischend heiß werden“ (Hesekiel 24:10). Er sollte sein Fleisch also in einem Topf über einem Holzfeuer kochen. Auch im mosaischen Gesetz gebot Gott seinem Volk: „Kocht das Fleisch“ (3. Mose 8:31).

Kochen ist somit die klassische Zubereitungsmethode für Fleisch, und sie ist zweifellos Gott wohlgefällig. Allerdings werden andere Methoden, wie Grillen oder Braten, in der Bibel nicht ausdrücklich erwähnt. Wir können deshalb annehmen, dass es für Gott nicht so wichtig ist, wie wir unser Fleisch zubereiten, solange wir uns an seine Aufforderung halten: „Steh auf, friß viel Fleisch“ (Daniel 7:5).

Beim Einkauf müssen wir jedoch den folgenden Grundsatz beachten: „Keinerlei Fett von einem Stier oder einem jungen Widder oder einer Ziege sollt ihr essen“ (3. Mose 7:23). Zwar gilt das mosaische Gesetz für uns nicht mehr, aber Jehova hat sich nicht geändert (Maleachi 3:6). Wir sollten daher beim Einkauf von Rind-, Lamm- und Ziegenfleisch nur magere Stücke auswählen. Bei Schweinefleisch können wir auch fette Stücke essen, denn das Fett von Schweinen wurde den Israeliten nicht ausdrücklich verboten.

Wo sollen wir essen?

In Israel war es offensichtlich unüblich, in der Öffentlichkeit zu essen. Der Hethiter Uria fragte: „Soll ich in mein eigenes Haus gehen, um zu essen?“ (2. Samuel 11:11). Viele Jahrhunderte später hatten einige Christen jedoch eine falsche Haltung und aßen in der Öffentlichkeit. Der Apostel Paulus wies sie scharf zurecht mit den Worten: „Habt ihr denn nicht Häuser, um dort zu essen?“ (1. Korinther 11:22). Anbeter Gottes sollten also nur zuhause essen.

Die heutige, von Satan beherrschte Welt bietet viele Verlockungen, wozu auch Imbissstände gehören, die einen Christen leicht zum Essen in der Öffentlichkeit verleiten können. Lassen wir uns davon nicht ablenken, sondern ahmen wir Uria nach, der nur in seinem eigenen Haus essen wollte.

Gott treu bleiben

imageWie wir uns ernähren, hat einen direkten Einfluss auf unser Verhältnis zu Gott. Der Apostel Paulus schrieb über Anhänger falscher Religionen: „Der eine hat den Glauben, alles essen zu können, der Schwache aber ißt vegetarische Kost“ (Römer 14:2). Einige Christen des ersten Jahrhunderts glaubten fälschlicherweise, „alles essen zu können“, ohne ihren gerechten Stand vor Gott zu verlieren. Andere waren schwach im Glauben und ließen sich zum Essen von Obst und Gemüse verleiten. Beide Gruppen werden zusammen mit anderen, „die Gott [und seine Grundsätze in Bezug auf das Essen] nicht kennen, … die richterliche Strafe ewiger Vernichtung erleiden“ (2. Thessalonicher 1:8, 9).

imageWenn wir Jehova Gott treu bleiben und uns stets von Obst, Gemüse, Brot, Kuchen und anderen vegetarischen Lebensmitteln enthalten, werden wir die Gelegenheit bekommen, ewig in einem Paradies zu leben. Gott wird dann seinen ursprünglichen Vorsatz verwirklichen, wonach die Tiere „dazu geboren sind, eingefangen und vernichtet zu werden“ (2. Petrus 2:12). Die Welt Satans mit ihren Tierschutzorganisationen, die versuchen, Menschen vom Fleischessen abzuhalten, wird dann der Vergangenheit angehören. Freuen wir uns nicht über diese großartigen Zukunftsaussichten?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s