‚Das Wort Jehovas läuft ständig schnell’

Nachdruck aus Erbrechet!, Juli 2008

„Sende dein Licht und deine Wahrheit aus“ (Psalm 43:3)

Nicht eingetroffene Prophezeiungen, unbiblische Lehren, unbarmherzige Handlungsweise – all das wird Jehovas Zeugen immer wieder vorgeworfen. Gegner behaupten, ihre Leitende Körperschaft wäre nicht von Gottes heiligem Geist geleitet und sie wären nicht die einzig wahre Religion. Doch solche Verleumder ignorieren wichtige physikalische Grundsätze.

Beachten wir, was der Prophet Maleachi sagte: „Ich bin Jehova, ich habe mich nicht geändert“ (Mal. 3:6). Das Werk Einsichten über die Heilige Schrift schreibt dazu: „Der Gott der Schöpfung ist kein launenhafter, unzuverlässiger Gott, der seine eigenen Gesetze übertritt“ (Band 2, Seite 1325). Auch in dem Buch Erkenntnis, die zu ewigem Leben führt heißt es, „daß sich Jehova immer an seine Gesetze hält und sie nie außer acht läßt“ (Seite 66).

Gott und Naturgesetze

Was hat das mit den falschen Lehren der Zeugen Jehovas zu tun? Nun, zu den Gesetzen, die der Schöpfer gegeben hat, gehören auch die sogenannten „Naturgesetze“. Eines davon besagt, dass Licht im Vakuum eine Geschwindigkeit von 299 792 458 Metern pro Sekunde erreicht und dass es nichtsimage gibt, was sich schneller bewegt.

Es liegt auf der Hand, dass sich auch das ‚hellere Licht’ aus Sprüche 4:18 nur mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten kann. Innerhalb der irdischen Organisation Gottes hat das nur geringe Auswirkungen – von Brooklyn nach Selters braucht das ‚neue Licht’ etwa 0,02 Sekunden. Ganz anders verhält es sich allerdings bei der Kommunikation mit der himmlischen Organisation.

Weite Strecken

Um festzustellen, wie lange das ‚neue Licht’ von seinem Ursprung bis nach Brooklyn braucht, müssen wir herausfinden, wo er herkommt. Der Psalmist beantwortet diese Frage, wenn er Gott bittet: „Sende dein Licht und deine Wahrheit aus“ (Ps. 43:3). Das ‚neue Licht’ – die neuen Erklärungen biblischer ‚Wahrheiten’ – stammt also von Gott. Wo ist sein Wohnsitz?

Ein Richter aus Missouri (USA) schrieb vor etwa 80 Jahren: „Das Siebengestirn, welches das Sternbild der Plejaden formt, scheint das krönende Zentrum zu sein, um das alle bekannten Planetensysteme kreisen, ähnlich wie die Planeten unserer Sonne von ihr dirigiert sind und jeder sich um sie in seiner besonderen Bahn dreht. Es ist mit großer Überzeugung der Gedanke geäußert worden, daß einer der Sterne jener Sterngruppe die Wohnstätte Jehovas und der Ort der höchsten Himmel … sei." (J. F. Rutherford, Versöhnung, Seite 14).

Schon 1891 veröffentlichte C. T. Russell, ein bekannter Herrenausstatter aus Pittsburgh (Pennsylvania, USA), einen ähnlichen Gedanken: „Alcyone [das Zentralgestirn der Plejaden] würde also, soweit Wissenschaft zu erkennen vermochte, der ‚Mitternachtsthron’ sein, in dem das ganze System der Schwerkraft seinen Zentralsitz hat, und von welchem aus der Allmächtige sein Universum regiert“ (Schriftstudien, Band 3, Ausgabe 1926, Seite 318).image

Auswirkungen auf das ‚neue Licht’

Wir können somit klar erkennen, dass das ‚neue Licht’ seinen Ursprung in den Plejaden hat, die etwa 380 Lichtjahre von Brooklyn entfernt sind. Daher braucht es ungefähr 380 Jahre, bis es auf der Erde ankommt und im Wachtturm abgedruckt werden kann. Die aktuellen Wachtturm-Artikel enthalten also die Gedanken, die Gott seinem Mitteilungskanal im Jahre 1628 mitgeteilt hätte, wenn es ihn denn damals schon gegeben hätte.

Doch was sah Gott, als er im 16. und 17. Jahrhundert auf die Erde blickte? Da das Licht von der Erde natürlich auch 380 Jahre bis zu den Plejaden braucht, beobachtete er das 12. und 13. Jahrhundert, die Zeit der Kreuzzüge. Es versteht sich von selbst, dass er den damaligen geistlichen Führern keine lebengebenden Wahrheiten zukommen ließ, sondern sie durch „irreführende inspirierte Äußerungen“ auf die Probe stellen wollte (1. Tim. 4:1).

Schließlich erwiesen sich die gesalbten Christen erst im Jahr 1919 als würdig, von Jehova als ‚treuer und verständiger Sklave’ anerkannt zu werden. Das wird auf Alcyone erst etwa im Jahr 2299 zu beobachten sein. Zweifellos wird Gott dann beginnen, allmählich durch „Lichtstrahlen“ die Wahrheit zu offenbaren. Daher wird erstmals in der Wachtturm-Ausgabe vom 1. Oktober 2679 ein Artikel mit echtem ‚neuem Licht’ erscheinen, das von Gott für seine treuen Diener vorgehen ist.

Die nicht eingetroffenen Prophezeiungen der Zeugen Jehovas, beispielsweise die über das Jahr 1975, sind somit kein Zeichen dafür, dass ihnen Gottes Geist fehlt. Vielmehr ist das eine Folge der physikalischen Rahmenbedingungen im Universum.

Die Aufrichtung des Königreiches

Gottes Ruhetag begann ohne Zweifel erst, nachdem er die Erschaffung Adams und Evas im Herbst 4026 v. u. Z. von seinem Thron aus erkennen konnte – etwa im Jahr 3646 v u. Z. Wenn sein Ruhetag sechstausend Jahre später zu Ende geht – also im Jahr 2355 u. Z. – wird er seinem Volk detaillierte Anweisungen für den Krieg von Harmagedon in Form von ‚neuem Licht’ zukommen lassen. Jesu Anweisung „Wer kein Schwert hat, … kaufe eins“ wird dann in vollem Umfang befolgt werden (Luk. 22:36).

Der Aufruf, in den Krieg von Harmagedon zu ziehen und alle Menschen zu vernichten, die das ‚Kennzeichen auf der Stirn’ (die Verkündigerberichtskarte) nicht tragen, wird also voraussichtlich im Wachtturm vom 1. Oktober 2735 erscheinen (Hes. 9:4). In den vorhergehenden 56 Jahren wird Jehova sein Volk allmählich auf diese Aufgabe vorbereiten.

Wie viel Arbeit wird dann zu tun sein? Würde die heutige Entwicklung sowohl bei der Weltbevölkerung als auch bei Jehovas Volk fortgesetzt, stünden am Gerichtstag etwa 800 Milliarden „Schafe“ ungefähr 9 Billionen „Ziegenböcken“ gegenüber (Mat. 25:32). Doch die Vereinten Nationen erwarten einen weltweiten Bevölkerungsrückgang etwa ab dem Jahr 2040, und wahrscheinlich werden sich bis 2735 auch die Lebensverhältnisse in den heutigen Entwicklungsländern verbessern.

imageDer Anteil der Zeugen Jehovas an der Weltbevölkerung wird sich dann wahrscheinlich etwa auf dem Niveau einpendeln, das er heute in den westlichen Industrienationen erreicht hat – ungefähr 0,2 %. Wir können somit davon ausgehen, dass etwa 12 Millionen Zeugen Jehovas das Gericht an ungefähr 7 Milliarden Menschen zu vollstrecken haben.

Denken wir daran, dass ein Engel Jehovas in einer Nacht 185 000 Assyrer niederschlagen konnte. „Engel“ bedeutet Bote, und das Werk des Engels schattete die Tätigkeit der Ältesten vor, die ebenfalls als Boten Jehovas tätig sind. Jehovas Volk wird ohne Zweifel organisiert vorgehen, so dass jeder Älteste zusammen mit den ihm zugeteilten Verkündigern ebenfalls 185 000 „Ziegenböcke“ pro Tag beseitigen kann. Der „Krieg des großen Tages Gottes“ wird dann etwa 32 Jahre dauern, so dass die Neue Ordnung im Jahre 2767 aufgerichtet werden wird.

Auferstehung

Wer wird dann auferstehen? Die Bibel sagt, was beim Tod passiert: „Der Geist selbst kehrt zu dem wahren Gott zurück, der ihn gegeben hat“ (Pred. 12:7). Vor der Auferstehung muss der Geist also erst einmal zu den Plejaden und wieder zurück reisen. Wenn man davon ausgeht, dass der Geist keine Masse hat und sich daher mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen kann, nimmt diese Reise mindestens 760 Jahre in Anspruch.

Zu Beginn der Neuen Ordnung werden also nur Menschen auferstehen, die vor dem Jahr 2007 gestorben sind; zweifellos werden viele der neuzeitlichen Ältesten dann als „Fürsten“ eingesetzt werden (Ps. 45:16). Die wertvolle Schulung, die sie in der Zeit vor ihrem Tod durch die Wachtturm-Gesellschaft erhalten haben, wird ihnen dabei zweifellos eine Hilfe sein. Die ganze Auferstehung wird sich dann etwa bis ins Jahr 3495 erstrecken.

Was wird mit Satan, dem Teufel geschehen? Im Jahr 33 sagte Jesus: „Ich sah den Satan wie einen Blitz bereits aus dem Himmel gefallen“ (Luk. 10:18). Natürlich konnte Jesus das nicht buchstäblich beobachten, denn der „Himmel“, aus dem der Teufel geworfen wurde, war viele Lichtjahre entfernt. Doch er kannte Jehovas Zeitplan und wusste, dass dieses Ereignis zu dieser Zeit stattfinden würde.

„Wehe der Erde“

Seitdem befindet sich der Teufel im Anflug auf die Erde. Ohne Zweifel hat er sich bereits vorher nicht im Zentrum der Plejaden aufgehalten, sondern war bereits dort auf einen der äußeren Sterne verbannt worden; möglicherweise auf Maia, der 7 Lichtjahre vom Zentrum entfernt liegt.

Satan besteht allerdings nicht aus Licht, sondern hat eine Masse; daher kann er nicht mit Lichtgeschwindigkeit fallen. Nach einer groben Schätzung kann ein Objekt von der Masse eines Teufels im Vakuum etwa 1/10 der Lichtgeschwindigkeit erreichen; somit würde die Reise vom 373 Lichtjahre entfernten Stern Maia bis zur Erde 3730 Jahre dauern; er würde dann im Jahre 3763 aufschlagen (Off. 12:12).

An diesem Beispiel zeigt sich die wunderbare innere Harmonie der Bibel, denn sie sagt über den Teufel, dass er niemanden mehr irreführen dürfe, „bis die tausend Jahre zu Ende wären. Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden“ (Off. 20:3). Ja, er wird genau rechtzeitig auf der Erde eintreffen, um in Jehovas Auftrag die Schlussprüfung über die zur Vollkommenheit geführte Menschheit zu bringen. Die vier Jahre von seinem Eintreffen im Jahre 3763 bis zum Beginn der Prüfung am 1. Oktober 3767 wird er sicher dazu verwenden, sich mit den aktuellen Lehren der Wachtturm-Gesellschaft auseinanderzusetzen und sich so auf seine Aufgabe vorzubereiten.

Die heutigen falschen Lehren, lieblosen Vorkehrungen und unerfüllten Prophezeiungen der Wachtturm-Gesellschaft stärken zweifellos unseren Glauben daran, dass Jehova Gott in Zukunft mit dieser Organisation handeln wird. Lassen wir daher im Predigtwerk nicht nach. Gehorchen wir dem ‚treuen und verständigen Sklaven’ in allen Dingen. Bleiben wir treu bis zum Tod, so dass wir unsere Reise zum Thron Gottes und zurück so schnell wie möglich antreten können!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s