Neujahrsfeiern – eine biblische Tradition

Nachdruck aus Erbrechet!, Januar 2009

Viele religiöse Fanatiker verbieten ihren Anhängern, Neujahr zu feiern. Gemäß der Zeitschrift Erwachet! vom 22. Dezember 1986 „halten sich diejenigen, die nach der Bibel leben möchten, von Neujahrsfeiern fern“ (Seite 21). Doch eine sorgfältige Betrachtung der Bibel wird uns helfen, diese Frage in einem anderen Licht zu sehen.

Wie stand es im alten Israel mit Neujahrsfeiern? Das Werk Einsichten über die Heilige Schrift weist auf Seite 15 darauf hin, dass der damals „benutzte Kalender eigentlich ein Doppelsystem aus einem religiösen und einem bürgerlichen oder landwirtschaftlichen Kalender darstellte“ – so ähnlich wie heute bei Jehovas Zeugen, wo es ein Dienstjahr (von September bis August) und ein Kalenderjahr (von Januar bis Dezember) gibt.

Dasselbe Werk führt weiter aus: „Der Ethanim (Tischri, September/Oktober) war ursprünglich der erste Monat des jüdischen Kalenders, doch nach dem Auszug aus Ägypten wurde er der siebte Monat des religiösen Jahres“ (Seite 171). Der erste Tag des bürgerlichen Jahres – vergleichbar mit dem heutigen 1. Januar – war also der erste Tag des siebten Monats. Feierten die Israeliten diesen Tag?

imageJehova gebot durch Moses: „Im siebten Monat, am Ersten des Monats, sollte für euch vollständige Ruhe eintreten, ein Gedenken durch Trompetenschall, eine heilige Zusammenkunft“ (3. Mose 23:24). Ja, der Neujahrstag wurde gebührend gefeiert. Feuerwerkskörper gab es noch nicht, statt dessen wurde mit „Trompetenschall“ Lärm gemacht.

Heutzutage finden Neujahrsfeiern aber meistens schon am letzten Tag des vorherigen Jahres statt. Ist dagegen etwas einzuwenden? Nein, denn die Bibel sagt ganz deutlich: „Besser ist das nachherige Ende einer Sache als ihr Anfang“ (Prediger 7:8). Wenn also schon der Anfang des Jahres ein Grund zum Feiern ist, wie viel mehr dessen Ende!

Hinzu kommt, dass bei Silvesterfeiern reger Gebrauch von Alkohol gemacht wird, in Übereinstimmung mit Gottes Gebot: „Trink nicht länger Wasser, sondern gebrauche … Wein“ (1. Tim. 5:23). Viele Menschen kommen zu dieser Zeit auch dem heiligen Auftrag nach: „Seid fruchtbar, und werdet viele“ (1. Mose 1:28).

Sich an Neujahrs- und Silvesterfeiern zu beteiligen, ist somit eine Notwendigkeit für wahre Diener Gottes.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s